Dialoggespräch Ortsmitte

Die Kommunikation zwischen der Gemeinde Poing und den Anwohnern ist sehr wichtig. Die Gemeinde Poing lud am 30. Mai mit der ARGE Poing „Am Bergfeld“ die Bürger Poings zu einem offenen Dialoggespräch zum Thema „Belebung der Ortsmitte“ im Spiegelsaal des Bürgerhauses ein. Moderiert von Thomas Schächtl nahm in einer QA-Runde die Vorschläge der Anwohner entgegen und präsentierte sie auf einem Flipchart. Die Bürger wurden zuvor nach Ideen und Anregungen gefragt, die sie auf einer Moderationskarte niederschreiben sollen. Unter den Vorschlägen waren beispielsweise ein ausgebautes WLAN, öffentliche Toiletten, mehr Sitzbänke, oder ein Generationen-Spielplatz. Die Ideen wurden anschließend von den Anwohnern priorisiert und kategorisiert. Albert Hingerl ging auf die Bedürfnisse der Bürger ein und diskutierte in angenehmer Atmosphäre mit ihnen realistische Umsetzungsmöglichkeiten, die in einem Konzept überführt werden sollen.

Tanz über 55

Poinger tanzten sich am 29. Mai vom Nachmittag in den Abend! Der Tanz über 55 fand bereits zum dritten Mal statt. Die Begeisterung für das rhythmische Tanzbankett steigert sich von Jahr zu Jahr und wird gern von den Poinger Senioren wahrgenommen. Seniorenbeauftragte Michaela Rauscheder organisierte die Veranstaltung im Jugendzentrum. Mit einem Gläschen Sekt lud die ARGE Poing „Am Bergfeld“ alle Tanzbegeisterten zur Begrüßung ein, um an der Tanzveranstaltung teilzunehmen. Am Nachmittag gab es zur Stärkung Kaffee und Kuchen. Zu Musik aus den 20er, 50er und 90er Jahren wurde unter anderem Foxtrott und Rock ´n´ Roll getanzt. Rund 60 junggebliebene Senioren legten eine flotte Sohle auf das Parkett. Die Veranstaltung ist eine gute Gelegenheit mit dem Freundeskreis, Bekannten und Verwandten einen schönen Nachmittag zu erleben.

Quartiersplatz

Ahoi, setzt den Anker! Von der Planung 2014 über den Baustart im Herbst 2015 und der Gestaltung der Grünfläche im Frühjahr 2016 ist der Quartiersplatz mit dem wuchtigen Piratenschiff spielbereit für die Kinder und offiziell eingeweiht. Am 12.05.2016 wurde das Piratenschiff auf dem Quartiersplatz im Poinger Neubaugebiet Seewinkel von ersten Bürgermeister Albert Hingerl, ARGE Sprecher Helmut Sloim und Rektor Jörn Bülk auf den Namen „Wilde 13“ getauft. Die Kinder tobten auf dem Piratenschiff und nahmen es ganz genau unter die Lupe. Begleitet wurden die Feierlichkeiten von der Trommelgruppe der Seerosenschule. Die ARGE Poing „Am Bergfeld“ beauftragte das Förderzentrum der Seerosenschule während der Bauphase Sitzbänke rund um den Quartiersplatz zu produzieren. Der Gedanke bei der Sitzbankaktion ist die Förderung der sozialen Schulprojekte.

Sommergefühle am Marktsonntag

Am Sonntag, den 8. Mai ging wieder einmal ein erfolgreicher und schöner Marktsonntag zu Ende. Um 11.30 Uhr eröffneten der Erste Bürgermeister Albert Hingerl und der Gewerbeverbandsvorsitzende Günter Furtner offiziell den alljährlichen Marktsonntag. Rund 11.000 Poinger und Besucher strömten bei traumhaften Sonnenschein zu dem verkaufsoffenen Sonntag. In Poings Hauptstraße reihten sich links und rechts der Straße circa 120 Marktstände mit allerlei Leckereien und Schnäppchen zum Kaufen. Das bunte Markttreiben hat mittlerweile eine anhaltende und fortlaufende Tradition in Poing. Mit seinen stolzen 1,1 Kilometern gehört der Poinger Marktsonntag zu einer der längsten in Oberbayern. Ebenfalls bekannt und beliebt ist der große Flohmarkt, der sich über die ganze Bahnhofsstraße ausbreitete. Schatzsucher und Sammler wurden bei den vielen Raritäten und Angeboten in jedem Fall fündig.

Zusätzlich zu dem Flohmarkt gab es auch ein umfangreiches Programm mit etlichen Attraktionen für die ganze Familie. Hüpfburg, Kinderschminken und vieles mehr brachten Kinderaugen zum Leuchten. Während Clown Pippo nicht nur die kleinen, sondern auch die großen Besucher bespaßte, sorgten die Zumba-Kids des TSV Poing und das Taekwondo Center Poing für spannende Vorführungen. Die freiwillige Feuerwehr nahm dieses Jahr zum ersten Mal am Poinger Marktsonntag teil. Mit spaßigen Mitmach-Aktionen und Fahrzeugen zum Bestaunen präsentierten sich die Helfer der freiwilligen Feuerwehr unter ihrem Motto „Retten, Löschen, Bergen, Schützen!“ am Marktplatz. Auch das Bayerische Rote Kreuz informierte die Besucher an einem eigenen Stand über wichtige und spannende Themen.

Gemeinsam für die Natur – Ökologische Ausgleichsflächen für Bodenbrüter

In den letzten fünf Jahren wurde in Poing Nord mit den Baugebieten Zauberwinkel und Seewinkel auf einer Fläche von insgesamt 250.000 Quadratmetern Wohnraum für über 3.000 Neubürger realisiert. Um für die Tiere und Pflanzen, die durch die Bebauung verdrängt worden sind neuen Lebensraum zu schaffen, ließ die ARGE Poing „Am Bergfeld“ in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Poing, der unteren Naturschutzbehörde und dem Landratsamt Ebersberg ökologische Ausgleichsflächen entstehen.

Unter der Leitung des Landschaftsarchitekturbüros Max Bauer wurde eine artenreiche Magerwiese mit vielen blühenden Arten wie Schafgarbe, Lichtnelke, Labkraut, Natternkopf, Wiesensalbei und vielen anderen Pflanzen angelegt. Die reichhaltige Blüte lockt viele Insekten und Schmetterlingsarten an und trägt damit entscheidend zum Funktionieren des ökologischen Mikrokosmos bei. Auch Bodenbrüter finden hier durch die kleinflächige Strauchbepflanzung Schutz.

Um die Bürger und Spaziergänger auf die geschaffenen Naturräume aufmerksam zu machen und das ökologische Bewusstsein für die heimischen Tier- und Pflanzenarten zu schärfen, produzierte die ARGE Poing „Am Bergfeld“ Informationstafeln über die ökologischen Ausgleichsflächen. Diese wurden am 10. März bei einem Treffen von Bürgermeister Albert Hingerl zusammen mit Landrat Robert Niedergesäß und Plienings erstem Bürgermeister Roland Frick enthüllt. Die insgesamt vier Tafeln stehen seitdem an den beiden Ausgleichsflächen zwischen Poing Nord und Pliening, sowie an der Ausgleichsfläche am Speichersee und weisen auf die Funktion des Naturraums hin.

Leinen los: Käpt’n Hook sticht in den Seewinkel

Ab dem Frühjahr 2016 gibt es in Poings Neubaugebiet Seewinkel eine weitere Attraktion: Zwischen den gerade im Bau befindlichen Häusern werden zukünftig zwei große Quartiersplätze zum Verweilen und Beisammensein einladen. Auf dem westlichen Quartiersplatz baut die ARGE Poing „Am Bergfeld“ dafür derzeit einen außergewöhnlich spannenden Spielplatz. Inmitten einer großen, blauen Seenlandschaft wird ein riesiges Holzschiff kleine Räuber und große Piraten zu fantastischen Spielereien beflügeln. Die das Schiff umgebende Seenlandschaft – ein Mix aus Wellen und Dünen – besteht aus einem kindgerechten Fallschutzbelag. Eine Trägerschicht aus schwarzem, gebundenem Recycling-Gummigranulat und die für die Gestaltung zuständige himmel- und capriblaue Oberschicht aus EPDM-Granulat dämpfen Sprünge und mögliche Fallbewegungen beim Spielen. Alleine für die Grundschicht wurden 25 Tonnen Material verarbeitet.

Poing_Schiffahoi_Spielplatz

Ziel des durch die ARGE Poing „Am Bergfeld“ initiierten Projektes war es, auf der 2.400 Quadratmeter großen Fläche eine Spiellandschaft zu entwerfen, die die Idee der Grünzüge im Wohngebiet aufgreift, Kindern und Erwachsenen gleichermaßen Spaß bereitet und die Lebensqualität im Gebiet nochmals steigert. „Auf die Idee mit dem Schiff und der Wasserlandschaft kamen wir durch den Namen des Wohngebiets „Seewinkel“, erläutert Max Bauer vom gleichnamigen Landschaftsarchitekturbüro aus Wörth bei Erding, der im Auftrag der ARGE die Gestaltung des Quartiersplatzes übernommen hat. Für die Ausführungen ist die Firma May mit ihren Subunternehmen verantwortlich. Das zweigeteilte schwere Holzschiff wird vom Unternehmen Spielplatzgeräte Meier gezimmert, die Befestigung des Schiffes und die Einbringung des Fallschutzbelages führt die Firma Beko aus Nürnberg aus. Allein für die Einbringung des Fallschutzbelages sind acht Spezialisten über vier Tage beschäftigt.

„Mit der gestalteten Seelandschaft als Spielfläche mitten im Seewinkel ist uns ein außergewöhnlicher Quartiersplatz geglückt. Die Bewohner des Seewinkels werden dort sicher viele schöne Stunden verbringen. Auf die parkähnlichen Grünzüge und die wertvollen Spielanlagen auf den Quartiersplätzen kann Poing wirklich stolz sein“, so Helmut Sloim Sprecher der ARGE Poing „Am Bergfeld“.

Herbstliches Treiben – Poing bittet zum beliebten Marktsonntag

Am Sonntag, den 18. Oktober, läutet der Poinger Marktsonntag den Herbst ein. Von 11.00 bis 18.00 Uhr kann wieder an einem der größten Marksonntagen in Oberbayern auf über einem Kilometer Länge zwischen 120 Marktstände gebummelt, getratscht und geshoppt werden. Zusätzlich öffnen 64 Poinger Fachgeschäfte und Märkte von 12.00 Uhr bis 17.00 Uhr ihre Türen und stehen den Besuchern mit persönlicher Beratung und Tipps zur neuen Winterkollektion zur Verfügung. Erstmals mit dabei: Das Seewinkel-Center an der Bergfeldstraße. Der neueröffnete Edeka-Markt, die dm-Drogerie und das Futterhaus, ein Fachgeschäft für Tiernahrung, werden sich am verkaufsoffenen Sonntag beteiligen und für den Einkauf zur Verfügung stehen. Ein besonderer Service am Marktsonntag sind auch die Informationsstände der Gemeinde: Die Verwaltung der Gemeinde Poing wird mit einem eigenen Stand am Marktsonntag vor Ort sein.

Poinger-Marktsonntag-Herbst-2015

Zu den Highlights zählen die zahlreichen Fieranten, die kulinarische Vielfalt, das Rahmenprogramm mit Clown Pippo, Poings Take Won Do-Gruppe und die Zumba-Kids des TSV Poing, der Bücherflohmarkt des Familienzentrums, der Flohmarkt in der Bahnhofsstraße und natürlich das riesige Angebot der Fachhändler, die einen Sonntag lang zum gemütlichen Herbst- und Wintershopping einladen.

Von 13.00 bis 17.00 Uhr wird im 30-Minuten-Takt zwischen Poststraße (Grundschule), Gruber Straße (BayWa), Bergfeldstraße (Seewinkel Center), Haltestellen Blumenstraße, Marktplatz, Poststraße ein kostenloser Shuttlebus verkehren.

Initiator und Gründer des Poinger Marktsonntags ist der Poinger Gewerbeverband. Der Verbund aus Geschäftstreibenden feiert heuer sein zwanzigjähriges Jubiläum. In Zusammenarbeit mit der Gemeinde Poing hat der Verein den Marktsonntag zu diesem überregionalen Ereignis gemacht, das es heute ist. Diese Leistung hat auch einen Namen: Günter Furtner. Der erste Vorsitzende des Poinger Gewerbevereins organisiert seit über zehn Jahren zweimal im Jahr das außergewöhnliche Markttreiben. Unterstützt wird er dabei von der Poinger Gemeindeverwaltung um Michael Schmitt und Jürgen Rappold, die mit Know-How und tatkräftigem Einsatz die Ideen des Gewerbevereins umsetzen und schon oft das Unmögliche möglich gemacht haben.

Seit vielen Jahren unterstützt die ARGE Poing „Am Bergfeld“ den Poinger Marktsonntag. Der Gemeinschaft der Bauträger, die Poings Norden entwickeln, ist sehr viel an Poing Süd mit seinen alteingesessenen Läden und Geschäften gelegen. Deshalb hilft die ARGE Poing „Am Bergfeld“ die Hauptstraße zu beleben und freut sich sehr über die vielen tausend Besucher am Marktsonntag. „Uns liegt ganz Poing am Herzen. Seine Lebensqualität, das Miteinander seiner Bürger und die herzliche und familiäre Atmosphäre, die Poing seitjeher prägt. Darum engagieren wir uns gerne für den wunderbaren Marktsonntag.“, sagt Helmut Sloim, Sprecher der ARGE Poing „Am Bergfeld“.

Die offizielle Eröffnung des Marktsonntags findet wie gewohnt um 11.30 Uhr vor dem Sportgeschäft Schroll statt. Erster Bürgermeister Albert Hingerl wird zusammen mit dem Hauptorganisator und Gewerbevereinsvorsitzenden Günter Furtner den Markt eröffnen. Die Musikkappelle Poing wird die kleine Zeremonie mit einer Auswahl ihrer besten Musikstücke begleiten.

Perspektivenwechsel – Kunst bis Mitternacht im Seewinkel

Samstag, 19.09.2015

Wachsen und werden, neue Perspektiven und alternative Blickwinkel: Unter diesem Credo präsentiert sich am Samstag, 19. September 2015 der Poinger Seewinkel. Während der Langen Nacht der Kunst verwandelt die ARGE Poing „Am Bergfeld“ das Quartier „Seewinkel“ an der Bergfeldstraße zum Kunstschauplatz.

SE5_6619_web

Entdecken Sie einen Ort, an dem in Zukunft Wohnraum für 1.500 Poinger Neubürger entsteht, von einer ungewöhnlichen, einmaligen Seite. In Rohbauten werden die Poinger Künstler Turna Gülcan, Stephan de la Motte und Stephan Schwarz ihre Werke der Öffentlichkeit präsentieren. Fotografien und Installationen sollen zum Nachdenken und Hinterfragen animieren. Im Fokus der bis Mitternacht geöffneten Ausstellungsfläche steht der Gegensatz zwischen dem Unfertigen, dem im Werden befindlichen Gebäude und dem in sich abgestimmten Gesamtwerk, Momentaufnahmen der vollendeten Gegenwart. „Mit unserer Teilnahme an der Langen Nacht der Kunst möchten wir unseren Besuchern einen wirklich interessanten Perspektivenwechsel ermöglichen“, beschreibt Helmut Sloim, Sprecher der ARGE Poing „Am Bergfeld“, die Besichtigungsstation im Neubaugebiet. „Für eine Nacht verwandeln wir eine Baustelle mit innovativen Wohnprojekten in ein farbiges Kunstprojekt. Und wir laden alle Alt- und Neupoinger ein, den Seewinkel für diese eine Nacht von einer außergewöhnlichen Seite kennenzulernen.“

Um 17 Uhr wird Poings Erster Bürgermeister Albert Hingerl die Lange Nacht der Kunst offiziell in der Nähe des neuen Quartiersplatzes eröffnen. (Schildern folgen) Für eine bequeme Erreichbarkeit der 16 Ausstellungsstationen steht den Besucher ein kostenfreier Shuttlebus zur Verfügung.

Musterhauseinweihung – Feiern beim Arkadienfest im Seewinkel

Samstag, 19.09.2015

Zum einem ausgiebigen Blick hinter die Kulissen laden die Bauträger STRENGER Bauen und Wohnen und BAUSTOLZ am Samstag, 19. September 2015 beim Arkadienfest im Poinger Seewinkel. Mit einem ausgelassenen Unterhaltungsprogramm, mit Köstlichkeiten vom Grill und guter Musik feiern die Bauträger die Einweihung ihres Musterhauses im Neubaugebiet.

BAUSTOLZ-Musterhaus-Einweihung-web

Neu- und Altpoinger, Häuslebauer und Wohnungssuchende laden wir ein, unser Angebot kennenzulernen und sich von einer Kunstinstallationen im Rohbau inspirieren zu lassen. Begleitend bieten von 14 bis 17 Uhr zahlreiche Programmpunkte Unterhaltung und Spaß für große und kleine Besucher. Die Veranstalter stellen Ihnen ihr ArkadienPoing-Kunstobjekts „Power-Plant“ vor und verlosen Freifahrten im Heißluftballon. Professionelle Parcoursläufer zeigen ihr Können. Die jüngeren Gäste können sich in der Hüpfburg austoben oder die Kinderschmink-Station besuchen. Für den richtigen Groove sorgt ab 17 Uhr die Band „The Finch“ mit bekannten Soul- und Popklassikern. Das kulinarische Angebot reicht von Kaffee und Kuchen über Spezialitäten vom Grill bis hin zu einer Bar mit abwechslungsreicher Getränke- und Cocktailkarte. Die offizielle Eröffnung der Feier und die Einweihung des Musterhauses finden um 15.30 Uhr statt.

Fotowettbewerb: Wer zeigt Poing von seiner schönsten Seite?

Hobbyfotografen aufgepasst!

Die ARGE „Poing am Bergfeld“ veranstaltet auf Initiative des dritten Bürgermeisters Michael Frank einen Fotowettbewerb. Nachdem Michael Frank den Wettbewerb bereits auf dem Poinger Volksfest ausgerufen hat, können aufstrebende Hobbyfotografen direkt zur Kamera greifen. Unter dem Motto „Poing von seiner schönsten Seite“ werden die schönsten Aufnahmen rund um Poing gesucht.

fotwettbewerb-1

Der Wettbewerb erstreckt sich über einen Zeitraum von einem Jahr. Jeden Monat wählt die fachkundige Jury, bestehend aus der Kulturreferentin der Gemeinde Poing, Brigitta Nagel-Schlicksbier und dem Fotografen Thorsten Jochim (www.thorsten-jochim.de) die schönste Aufnahme unter den Einsendungen aus. Die Gewinner dürfen sich über eine Veröffentlichung ihrer Bilder in einem Poing-Kalender für das Jahr 2017 freuen!

Unter einem monatlich wechselnden Motto werden die eingereichten Fotografien nach den Kriterien Motivwahl, Perspektive und Originalität bewertet. Das Motto für den ersten Monat, Juli, sollte für alle Poinger keine Überraschung sein: „Sommer, Sonne, Volksfest!“

Das beste Foto wird jeweils am nächsten Monatsanfang hier auf www.Poinger-Seewinkel.de und auf Facebook (www.facebook.com/poing.zukunft) bekannt gegeben.

Die Bilder können per E-mail an schaechtl@schwebende-elefanten.de eingereicht werden. Sie können im Hoch- oder Querformat aufgenommen werden und sollten einer Mindestauflösung von 300dpi entsprechen. Teilnehmer treten ihre Bildrechte zu Gunsten aller Veröffentlichungen ab.

Also raus in die Straßen und ab in die Natur. Wir freuen uns auf die schönsten Aufnahmen!

fotwettbewerb-2